Ausbildung zum Fahrlehrer/-in für die Klasse BE (PKW)

 

 

 

 

Sind Sie am Beruf des Fahrlehrers interessiert?


Sie arbeiten gern mit jungen Leuten?

 

Sie wollen einen krisensicheren Job ?


Dann sind Sie hier genau richtig !

 

Wir sind eine Ausbildungsfahrschule.

 

 

 

Voraussetzungen für den Beruf Fahrlehrer/-in

 

Um Fahrschüler ausbilden zu dürfen, wird eine Fahrlehrerlaubnis benötigt. Bei den Fahrlehrerlaubnissen wird unterschieden zwischen der Grundfahrlehrerlaubnis „BE" (Pkw) und den Erweiterungen „A" (Motorrad), „CE" (Lkw) und „DE" (Bus). Diese Fahrlehrerlaubnisse können Sie unabhängig von Ihrem Beruf und Ihrer bisherigen Tätigkeit erwerben, wenn Sie folgende Voraussetzungen erfüllen:

 

Eignung und Zuverlässigkeit
Nach dem Fahrlehrergesetz kann eine Fahrlehrerlaubnis erwerben, wer geistig, körperlich und fachlich geeignet sowie persönlich zuverlässig ist.
Ihre geistige und körperliche Eignung weisen Sie durch ein ärztliches Zeugnis nach. Ihre persönliche Zuverlässigkeit wird anhand eines Führungszeugnisses überprüft, das Sie bei Ihrer zuständigen Meldebehörde beantragen.
Die fachliche Eignung zum Fahrlehrer legen Sie durch die erfolgreiche Absolvierung der verschiedenen Fahrlehrerprüfungen dar.

 

Mindestalter
Für die Erlangung der Fahrlehrerlaubnis ist ein Mindestalter von 22 Jahren vorgeschrieben.Mit der Ausbildung können Sie jedoch bereits vor Vollendung des 22. Lebensjahres beginnen. In Einzelfällen kann Ihre zuständige Straßenverkehrsbehörde auch Ausnahmen von dem Erfordernis des Mindestalters genehmigen. Bitte fragen Sie dort nach.

 

Vorbildung
Sie benötigen eine abgeschlossene Hauptschulbildung sowie eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem anerkannten Lehrberuf.
Als gleichwertige Vorbildung werden unter anderem folgende Schulabschlüsse anerkannt: Allgemeine Hochschulreife (Abitur), fachgebundene Hochschulreife (Fachabitur), Fachhochschulreife. Auch bei einigen anderen Abschlüssen (wie z.B. Dienstgrad des Unteroffiziers bei der Bundeswehr) kann auf die Berufsausbildung verzichtet werden.

 

Führerscheine
Sie benötigen für die Fahrlehrerlaubnis BE die nachfolgend angegebenen Führerscheine

 

Führerschein BE 


Für den Erwerb der Fahrlehrerlaubnis BE müssen Sie nachweisen, dass Sie innerhalb der letzten 5 Jahre mindestens 3 Jahre Kraftfahrzeuge der Klasse B geführt haben. Diesen Nachweis können Sie z.B. durch die Vorlage einer Bescheinigung Ihrer Kfz-Haftpflichtversicherung erbringen, aus der sich ergibt, dass Sie für den vorgeschriebenen Zeitraum ein Kraftfahrzeug der Klasse B auf Ihren Namen versichert hatten. Sofern Sie die Fahrpraxis nicht auf einem eigenen Fahrzeug erworben haben, besteht auch die Möglichkeit, dass Sie in einer eidesstattlichen Versicherung erklären, dass Sie regelmäßig ein fremdes Kraftfahrzeug genutzt haben.

Die Fahrlehrerlaubnis der Klasse BE ist 

die Grundlage, also die Zugangsvoraussetzung für alle anderen Fahrlehrerlaubnisklassen.

 

 

 

 

 

Ablauf & Dauer der Fahrlehrerausbildung

 

 

Die Fahrlehrerausbildung Kl. BE (Grundlehrgang) findet unter den gesetzlichen Rahmenbedingungen

des Fahrlehrergesetzes statt und dauert 12 Monate (1 Jahr). Sie ist in drei Abschnitte unterteilt:

 



Phase 1: Einführung & Orientierung (1 Monat)

 

 

Der Einführungsmonat dient dazu den Aufbau der Fahrlehreraubildung und den organisatorischen

Ablauf einer Fahrschule kennenlernen.

 

Die erste und letzte Woche finden in der Fahrlehrerausbildungsstätte statt.  Die zweite und

dritte Woche des Einführungsmonats werden in einer Ausbildungsfahrschule absolviert

und gewähren erste Einblicke in die theoretische und praktische Fahrschulausbildung.

 


Phase 2:  Theoretische Ausbildung und Hospitation (7 Monate)

 

Diese Phase beinhaltet die schulische Ausbildung in unserer Fahrlehrer-Ausbildungsstätte.

Bereits in diesem Ausbildungsabschnitt findet der erste

Prüfungsteil, die fahrpraktische Prüfung Klasse BE, statt.

Im 5. Monat wird die Ausbildung in der Fahrlehrer-Ausbildungsstätte, für eine (einwöchige)

 Hospitationsphase in der Ausbildungsfahrschule unterbrochen.

 

 Damit soll das bis dahin erworbene theoretische Wissen mit den Ausbildungsabläufen

in der Praxis abgeglichen werden.

 


Phase 3: Lehrpraktikum und Reflexion (4 Monate)

 

 

Im letzten Ausbildungsabschnitt findet das 4-monatige Praktikum in der Ausbildungsfahrschule statt.

Dieses Praktikum wird im zweiten Monat durch

einen zweitägigen Lehrgang (Reflexionstage) in der Fahrlehrerausbildungsstätte unterbrochen.

Das Lehrpraktikum endet unmittelbar vor Abschluss

der Ausbildung mit einem Reflexionsseminar von einer Woche in der Fahrlehrerausbildungsstätte.

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Fahrschule Thorsten Schnell